Garmin vivofit 3 Test

Garmin vivofit 3 Test – Fazit

Das Garmin vivofit 3 ist ein super Mittelklasse Fitness-Armband für Alltagsträger und Gelegenheitssportler. Es bietet schöne Grundfunktionen die mit den gewohnt guten Garmin Sensoren zuverlässige Daten liefern. Es ähnelt hierbei sehr stark seinem Vorgänger dem vivofit 2, welches in Sachen Datenerfassung bereits hervorragend war.
Die Garmin App (Garmin Connect) ist weiterhin schön übersichtlich und auch für Anfänger nach kurzer einarbeitung einfach zu verstehen. Beim Design hat sich auch etwas getan. Das Armband sieht unserer Meinung nach in der Standardversion durch die geriffelte Oberfläche besser aus als der Vorgänger.

vivofit 3 Test

Das große Manko: Grundsätzlich ist das Armband super für den Alltag und mit dem zusätzlich erwerbbaren Brustgurt auch für Gelegenheitssportler interessant. Das große Problem des vivofit 3 ist allerdings das neu angekündigte MovieIQ, was das Fitness-Armband von seinem Vorgänger abheben sollte.
Das System soll automatisch erkennen, sobald der Träger bestimmten Sportarten ausführt, und diese entsprechend aufzeichnen.
Dies hat in unserem Test und bei vielen Kunden nur mangelhaft funktioniert. Wir hoffen dass Garmin mit Software-Updates noch nacharbeiten kann.

Wer über dieses Manko hinwegsehen kann und einen sonst zuverlässigen Aktivitätstracker sucht, der ist mit dem vivofit 3 gut beraten. Vor allem der Preis hat sich mittlerweile angepasst, weshalb man für ein paar Euro mehr statt dem viviofit 2 die nächste Generation erwerben kann.

Zielgruppe: Gelegenheitssportler / Alltagsträger

Marke: Garmin

Funktionsumfang8,3 von 10
Anwendung7,6 von 10
Preis- / Leistungsverhältnis8,5 von 10
Schrittzähler-Check
GESAMTBEWERTUNG:


8.1 / 10


Grundfunktionen Besonderheiten
  • Schrittzähler (3D Sensor)
  • Distanzmesser
  • Kalorienverbrauch
  • Schlaftracker
  • Wasserdicht: 5ATM (zum duschen / schwimmen geeignet)
  • Events (Tagesziele)
  • Batterielaufzeit 1 Jahr
  • Uhrzeit/Stoppuhr/Datum
  • Garmin Connect
  • MoveIQ
  • Alarm bei Inaktivität des Trägers
  • Kompatibel mit Herzfrequenz Brustgurt
  • Viele unterschiedliche Armbänder

vivofit 3 Testbericht

Video Copyright by JimsReviewRoom

vivofit 3 Funktionen

Das Garmin vivofit 3 verfügt neben den für Fitness-Armbändern typischen Funktionen wie dem Schrittzähler, dem Kalorienverbrauch, der zurückgelegten Distanz und einer Analyse der Schlafdauer und Schlafqualität auch über eine neue Technologie mit dem Namen Move IQ. Diese Technologie sorgt dafür, dass das Fitness-Armband unterschiedliche Aktivitäten anhand ihrer Bewegungsmuster voneinander unterscheiden kann. Die Aktivität wird allerdings erst nach einer Mindestdauer von 10 Minuten erkannt und auch nicht in der aktuellen Aktivitätsliste bzw. der Schnellansicht des Trackers angezeigt. Insgesamt erscheint diese eigentlich sehr nützliche Funktion noch nicht ganz zuverlässig. Wir sind allerdings zuversichtlich dass Garmin mit Updates nachbessern wird. Zu den weiteren Funktionen des Vivofit 3 zählt eine Stoppuhr, sowie ein Inaktivitätsbalken, der Sie nach einer längeren inaktiven Phase daran erinnert, sich zu bewegen.

Vorteile Nachteile
  • gute Sensoren
  • einfache Bedienung
  • verschiedene Designs
  • zum duschen / schwimmen geeignet (nicht tiefes tauchen)
  • MoveIQ muss dringend noch nachgebessert werden
  • Pulsmessung nur mit extra Brustgurt

vivofit 3 Design & Bedienung

In Sachen Design hat das Fitness-Armband einiges zu bieten. Besonders dann, wenn Sie ein paar zusätzliche Euro in eines der bunten Wechselarmbänder investieren möchten. Im Orginalzustand hat das Gerät eine eher schlichte und moderne Optik, die durch die geriffelte Oberfläche und das gut lesbare Display geprägt ist. Das Armband besteht aus weichem Silikon, das beim Tragen nicht unangenehm auffällt. Die Displayfläche hat zwar lediglich eine Größe von 10 x 10 mm, doch die Informationen können dank der relativ hohen Auflösung gut vom Negativ-LCD-Display abgelesen werden. Bedienen lässt sich der Garmin Vivofit 3 über einen einzigen Knopf, der unterhalb des Displays angebracht ist. Lässt es sich leicht durch alle Funktionen wechseln. Drücken Sie den Knopf ein wenig länger, wird das Display beleuchtet, halten Sie den Knopf für ein paar Sekunden gedrückt, landen Sie im Synchronisierungsmenü.

Vivofit 3 Weiss

vivofit 3 in Weiß

Garmin Connect

Mit Garmin Connect, der hauseigenen kostenlosen App, können Sie Ihr vivofit 3 synchronisieren. Dazu müssen Sie die Synchronisationstaste an Ihrem Fitnesstracker drücken, die App auf Ihrem Smartphone installieren und sich während der Synchronisierung in der Nähe des Smartphones aufhalten. Mit der App können Sie einen Überblick über Ihre täglichen Aktivitäten erhalten und sich auch mit Freunden oder anderen Garmin Connect Mitgliedern messen.

vivofit 3 Brustgurt kompatiblität

Da das Fitness-Armband nicht über einen integrierten Pulsmesser verfügt, ist der Brustgurt als Zubehör für Läufer besonders interessant. Dieser lässt sich problemlos über ANT+ mit Ihrem dem vivofit 3 verbinden.

Hier vivofit 3 auf Amazon ansehen*

vivofit 3 Wasserdicht und Batterielaufzeit

vivofit 3 Verschluss

vivofit 3 Verschluss

Der Garmin Vivofit 3 ist bis zu einem Druck von 5 ATM wasserdicht. Laut Hersteller soll Duschen und Schwimmen möglich sein. Tauchen sollten Sie mit dem Gerät nicht. In unserem vivofit 3 Test hatten wir keine Probleme. Überzeugt hat uns auch die Batterielaufzeit von einem Jahr.

Vorgängermodelle

Die Vorgängermodelle des vivofit 3 waren das vivofit 2, aus dem Jahr 2015 und das vivofit aus dem Jahr 2014. Garmin bleibt auch bei dem aktuellen vivofit Armband seiner Linie treu und legt den Fokus auf leicht zu bedienende, moderne Fitnesstracker, die den Alltag erleichtern und typische Einsteigermodelle sind. Optisch halten wir das aktuelle vivofit Modell für gelungener als seine Vorgänger.

Leave a Comment