Privacy Friendly Schrittzähler App im Test

Schrittzähler-Apps für Smartphones sind dank integrierter Lage- beziehungsweise Bewegungssensoren einer der neusten Trends. Dabei bieten die Apps nicht nur Informationen rund um die Anzahl der vollzogenen Schritte, sondern berühren auch Themen wie Ernährung und Fitness. Nachdem wir uns bereits einige Schrittzähler-Apps im Test angesehen haben, ist uns vor allem die große Bandbreite an erforderlichen Berechtigungen aufgefallen.
Schritte auf Wochenbasis
Einige der Berechtigungs-Anfragen zur Nutzung der Apps sind dabei nachvollziehbar, viele andere erschließen sich uns hingegen nicht. Unter anderem werden persönliche, gesundheits- sowie ernährungsbezogene Informationen abgefragt und für die weitere Verarbeitung gespeichert. Gleichzeitig nutzen einige Apps GPS-Daten der Nutzer, um Standorte abzufragen und zurückgelegte Strecken zu ermitteln. Der Nutzer wird im Unklaren darüber gelassen, was mit den gesammelten Informationen passiert oder an wen diese weitergegeben werden. Beispielsweise können Krankenkassen an den gewonnenen Daten interessiert sein. Ein Grund für uns, den kostenlosen Privacy Friendly Schrittzähler der TU-Darmstadt zu testen.

Die Schrittzähler-App

Die App kommt mit dem Minimum an Berechtigungen aus und auch die personenbezogenen Daten, welche der Nutzer eingeben muss, halten sich in Grenzen.

Die Berechtigungen (Version 1.0.4):

  • Beim Starten ausführen
  • Ruhezustand deaktivieren

Diese beiden Berechtigungen sind meist Standard, um der App die Aufzeichnung von Schritten auch im Ruhemodus zu ermöglichen.

Neben den privatsphärefreundlichen Bedingungen kommt die kostenlose App vollständig ohne Werbung aus.

Die Funktionen im Überblick

Grundsätzlich bietet die App einen bislang begrenzten Funktionsumfang. Sie kommt an wirklich umfangreiche Apps mit Ernährungstagebuch, Datenbanken sowie anderen Fitness-relevanten Funktionen nicht heran. Allerdings bietet sie die Grundfunktionen, die man von einer simplen Schrittzähler-App erwartet und das alles ohne lästige Werbung und mit Rücksicht auf die Privatsphäre des Nutzers.

Es gibt zwei unterschiedliche Modi. Im Standard Modus fungiert die App als simpler Schrittzähler, der auch im Ruhemodus des Smartphones sowie im Hintergrund die Schritte trackt. Das Tracking im Hintergrund kann allerdings auch in den Optionen deaktiviert werden.

Anhand der Schritte und der definierten Schrittlänge wird die zurückgelegte Strecke sowie die verbrauchten Kalorien ermittelt. Die Kalorien-Berechnung basiert dabei auf personenbezogenen Daten.

Diese personalisierten Daten werden dazu benötigt:

  • Gewicht in Kilogramm
  • Geschlecht

Neben diesen Daten kann der Nutzer ein persönliches tägliches Schrittziel sowie Benachrichtigungen definieren, die beispielsweise beim Erreichen von 70% des gesetzten täglichen Schrittziels erscheinen. Diese Push-Benachrichtigungen sowie das gesetzte Tagesziel sind einer der Hauptkriterien, die den Nutzer zusätzlich motivieren, sein Ziel zu erreichen.

Der Nutzer kann sich die Schritt-Daten in übersichtlichen Diagrammen auf Tages-, Wochen- und Monatsbasis anzeigen lassen und hat somit einen optimalen Überblick.

Zusammenfassung Schritt-Modi Daten:

  • Schritte (Tag, Woche, Monat)
  • Kalorien (Tag, Woche, Monat)
  • Zurückgelegte Entfernung in Kilometern (Tag, Woche, Monat)
Schritte auf Monatsbasis
Schritte auf Wochenbasis
Schritte auf Wochenbasis

Trainingsmodus

Der zweite Modus ist der Trainingsmodus. Der Unterschied zum normalen Modus ist hier die speziell definierte Schrittlänge. Erfahrungsgemäß unterscheidet sich die Renn-Schrittlänge von der Geh-Schrittlänge. Folglich werden unterschiedliche Daten aufgezeichnet. Dies wird im Trainingsmodus berücksichtigt, indem der Nutzer seine individuelle Schrittlänge beim Rennen im Vorfeld in den Optionen definiert. Neben der angepassten Schrittlänge bietet der Trainingsmodus Features wie eine Stoppuhr oder ein Gefühlsbarometer in Form von Sternen. Gleichzeitig bekommt der Nutzer einen Überblick über seine geleisteten Trainingseinheiten und kann diese gut überblicken. Das eigentliche Training erkennt die App nicht automatisch, hierzu muss der Nutzer das Programm manuell starten.

Die Privacy Friendly Schrittzähler-App im Praxistest

Erster Eindruck

Grundsätzlich macht das Interface einen sehr ästhetischen und vor allem übersichtlichen Eindruck. Die Graphen sind leichtverständlich und die Bedienung ist intuitiv. Die App ist eher für Einsteiger und als einfacher Schrittzähler konzipiert. Auf unübersichtliche Daten oder unnötige Informationen wird verzichtet.

Die Einstellungen sind schnell gemacht und übersichtlich. Interessant ist vor allem der Lernmodus zur Ermittlung der Schrittlänge. Die Ermittlung ist normalerweise mit Aufwand verbunden, vereinfacht werden soll dies durch den Lernmodus.

So funktioniert der Lernmodus: Beim Lernmodus wird der Nutzer aufgefordert, eine Strecke von 100 Metern zu absolvieren. Dabei trackt die App die zurückgelegten Schritte. Mithilfe der Schrittanzahl und der festgeschriebenen Distanz wird die Schrittlänge ermittelt.

Unsere Meinung: Wir bevorzugen die herkömmliche Methode. Die App ist sehr empfindlich und die individuelle Schrittlänge eine der wichtigsten Informationen, um möglichst genaue Daten zu erhalten. Wer eine abgemessene 100-Meter-Strecke zur Verfügung hat, sollte die Schritte lieber selbst zählen. Im Test hat die App ein paar Schritte zu viel veranschlagt.

Genauigkeit

Grundsätzlich ist die App sehr empfindlich eingestellt. Dies wirkt sich auf einer geraden 200-Meter-Strecke positiv aus. Auf der Geraden kamen Abweichungen im Bereich von 9% zustande. Ein durchaus guter Wert für eine Schrittzähler App.

Im Alltag gibt es allerdings ein paar Probleme. Die App zeichnet Schritte nicht verzögert auf, was dazu führt, dass das Spielen am Handy oder Schreiben einer Nachricht oft als Schritte getrackt wird. Im Vergleichen zu unserem herkömmlichen Schrittzähler (OMRON Walking Style 2.1) zählt die Schrittzähler-App meist 1000 bis2000 Schritte mehr.

Zu beachten ist allerdings, dass Schrittzähler-Apps abhängig vom Smartphone sind. Getestet wurde mit einem Nexus 5. Die Genauigkeit kann von Gerät zu Gerät variieren.

Schrittzähler vergleich mit Schrittzähler-App
Schrittzähler vergleich mit Schrittzähler-App

Unser Fazit

Die Privacy Friendly Schrittzähler-App der TU Darmstadt ist eine Schrittzähler-App, die sehr übersichtlich ist und gute Grundfunktionen bietet. Den Gedanken, dem Nutzer eine einfache und privatsphärefreundliche App zu bieten, die vollständig ohne Werbung auskommt, finden wir super! Besonders in der heutigen Zeit, in der fast alle Daten zu Geld gemacht werden und die Nutzer nicht wissen, was mit Ihren Informationen geschieht, sind solche Apps wichtig. Grundsätzlich gibt es noch Luft nach oben, was die Genauigkeit der App angeht, allerdings arbeitet die TU Darmstadt weiterhin an dem Projekt und versucht stetig bessere Versionen zu liefern. Wer also aktiv an der Entwicklung dieser App teilhaben möchte, sollte sie einfach testen und Bewertungen mit viel Feedback im Google Playstore hinterlassen.

Neben dem Download im Google Playstore steht die App sowie der Quellcode kostenlos auf f-droid.org zur Verfügung.

Zu erwähnen ist, dass es die App nicht zum Download für iOS Smartphones gibt.

Bildhinweis: Die Bilder sind Screenshots aus der App. Die App ist Eigentum der Technischen Universität Darmstadt